Sonntag, 27. April 2014

Perspektivwechsel #33 und Neues aus dem Garten

Guten Morgen ihr Lieben,

herzlich Willkommen an meine neuen Leser, ich freu mich sehr, dass ihr da seid und mitlest!

Was macht das Wetter bei euch, hat der lang erwartete Regen euch auch ereilt?

Sonntags heißt es bei Lotta "Perspektive wechseln", gestern war ich mit der Kamera mal wieder im Garten. Auf der Fläche hinter der Sitzbank wachsen Gräser, Walderdbeeren und schon relativ hohe Gänseblümchen, die aus verschiedenen Perspektiven geknipst wurden. Eben wollte ich bei Wikipedia nachlesen, was es über das Gänseblümchen Interessantes zu wissen gibt. Neben den unzähligen Namen, die sie regional haben können, hat mich vor allem erstaunt, dass die weiße Blüte nur eine Scheinblüte ist. Die eigentlichen Blüten sind sehr winzig, das "Gelbe" in der Mitte besteht aus vielen, sehr kleinen gelben Einzelblüten. Immer wieder erstaunlich, was die Natur eingerichtet hat und was einem ohne Vergrößerung verborgen bleibt

 
 
 
 

Was gibt es Neues im Garten? Erst mal wollte ich euch endlich Hr. und Fr. Blaumeise im Apfelbaum zeigen- man muss nur etwas genauer hinschauen- die beiden halten sich auffallend oft in der Nähe des Nistkastens auf und verschwinden immer mal wieder darin, weshalb ich davon ausgehe, dass der Nachwuchs da ist und gefüttert wird. Um die Kleinen und die Eltern nicht zu stressen, habe ich bislang nicht nachgesehen, ich müsste dafür eine Leiter holen und die Klappe hinten öffnen, das muss ja nicht sein. Das Futterhäuschen befülle ich weiterhin, damit die fleißigen Eltern nicht lange suchen müssen. Sehr berührt haben mich die Berichte von Claudias Amselfamilie auf dem Balkon, einfach schön!



Hr. und Fr. Blaumeise, versteckt im Apfelbaum
Endlich wieder ein bißchen Gießwasser in der Regentonne, ganz viele Pollen hat es vom Dach gespült, das könnte doch eine gute Obsternte werden dieses Jahr, es hat ja sehr wenig während des Pollenflugs geregnet


Für´s Protokoll:
Der Boden im zukünftigen Tomaten-Folientunnel ist umgegraben und von Wurzeln befreit (der Gatte war  fleißig)
Das Hochbeet ist wieder aufgefüllt, Radieschen, Lollo Bionda und Petersilie sind gesät


Die Hasenglöckchen blühen (bis letztes Jahr wusste ich nicht, wie die schmalen, blauen Pflänzchen eigentlich heißen)


Die Discounter-Passionsblume hat Dank des milden Winters draußen überlebt und treibt wieder aus. Vor allem dieses Jahr will ich zugunsten der heimischen Tierwelt besonders auf heimische Pflanzen achten, aber der ein oder andere Exote hat mich auch schon gereizt. Sie bekam den wärmsten "Stellplatz" im Garten, die Wetterseite des Hauses, direkt an der hitze- und lichtreflektierenden Wand.


Ich wünsche euch einen ruhigen und entspannten Sonntag, lasst es euch gut gehen,

liebe Grüße

eure Bianca

Donnerstag, 24. April 2014

Akeleien

Irgendwie... Habe ich gerade einen Frühjahrs-Garten-"koller". Bitte keine Grassoden mehr abtragen, Löcher buddeln, Steine schleppen...- bitte einfach nur mal genießen, nachsehen, was sich getan hat. Eigentlich eine ganze Menge, die Akeleien legen nach und nach los


Das übervolle Akeleienbeet, hinter der Zitronenmelisse wachsen noch mehr

 
Vorerst kein Frost in Sicht, das alte Fenster kann vom Hochbeet herunter genommen werden. Hier seht ihr auch noch meinen "Rasen", voller Löwenzahn, Gänseblümchen, Gundermann... Manchmal ist es mir schon unangenehm, das mich fast jeder Besucher auf den wilden Rasen anspricht ("da habt ihr aber noch viel zu tun"). Andererseits mag ich die fröhlichen gelben Farbtupfer sehr (im Rasen, nicht im Beet) und die Bienen sitzen gerne in den gelben Blüten. Nicht zu vergessen die Langohren, spätestens in zwei Wochen wird alles leer geräubert sein (falls nicht vorher der Rasenmäher drüber gefahren ist)
 
 
Im Hochbeet wächst, wieder mal viel zu eng gepflanzt, Kohlrabi und Eichblattsalat. Die Regentonnen sind leider immer noch leer
 
 
Die erste sich öffnende Rosenknospe, im April
 
 
Ich habe mein Versprechen gehalten, die Terrasse (mein letztjähriger Tomaten- und Anzuchten- Stellplatz) nicht mehr mit Töpfen vollzupflastern. Ich gebe zu, nicht jeder mag in einem Dschungel aus indeterminiert wachsenden Tomaten sitzen oder sich mit einer Machete zu den Stühlen durchkämpfen. Nur ein kleines Töpfchen Ampelerdbeeren baumelt schüchtern unter´m Dach im Wind. Und ein Töpfchen hängende Tomaten ("Tumbling Tom yellow") ist gerade in der Anzucht. Und eine "Balkonzauber"- Tomate. Na ja, eigentlich sind es sieben ;-) ... aber da werden noch ein paar verschenkt (kleine Tomaten scheinen gefragt zu sein), und im Garten fühlen sie sich bestimmt auch wohl.
 
 
Lasst es euch gut gehen,
 
eure Bianca

Montag, 21. April 2014

Osterausflug mit Waldschoenheiten

Hallo ihr Lieben,
ich hoffe, ihr konntet euch heute nochmal richtig schön entspannen und erholen, ehe es morgen wieder weiter geht!

Unserer Kaninchen-Seniorin geht es soweit wieder gut, sie frisst (fast) wieder ein Weltmeister, als ich gestern morgen kam und sie vor dem leeren Teller hockte und schon auf Nachschub wartete, hatte ich das Gefühl, dass sie das Schlimmste überstanden hat. Auch ist sie wieder bewegungsfreudig geworden, insgesamt geht es ihr deutlich besser, morgen Abend haben wir nochmal einen Termin bei der Tierärztin.

Am Ostersonntag machen wir fast immer einen Ausflug, meistens ins Grüne, nach einem gemütlichen Frühstück. Allerdings wussten wir dieses Jahr nicht so wirklich, wohin, und entschieden uns, mal wieder Richtung Schwarzwald zu fahren.
So ging es vorbei am Titisee und am Schluchsee...


... und einem Vogelschutzsee, von der öffentlichen Straße aus konnte man Graugänse beobachten, viele Paare, Vater, Mutter und in der Mitte, gut beschützt und aufgereiht wie auf einer Perlenschnur zwischen den Eltern, der putzige Nachwuchs. Schnell weiter fahren, wir wollen ja nicht stören...

... vorbei am "Hüsli" in Grafenhausen-Rothaus, ...


... danach hielten wir in Epfenhofen, um der gerade einfahrenden "Sauschwänzlebahn" zuzuwinken.

 
Auf dem Rückweg machten wir einen Abstecher zur Donauversickerung bei Immendingen. Das Wasser versickert hier und fließt unterirdisch weiter, um ca. 12 km weiter in der Aachquelle (laut Wikipedia) wieder auszutreten. Wir waren hier vor einigen Jahren schon mal, man kann hier wunderbar im Grünen wandern.
 


In den angrenzenden Wäldern hopsten mir unentwegt schöne Wildkräuter vor die Linse. Als Kind hatte ich eine Art "Herbarium", einen Ordner mit Klarsichthüllen, in dem ich gepresste Wildkräuter gesammelt habe. Einmal bekam ich dafür Schelte, weil ich die Pflanzen zum Pressen in die Bücher meiner Mutter gesteckt hatte (wo sie Flecken hinterlassen hatten, ich hatte kein schützendes Papier zwischen die Seiten gelegt). Heute lasse ich die Pflanzen stehen, wo sie sind. Nur ab und an presse ich noch Gänseblümchen oder Buschwindröschen für Grußkarten, oder das ein oder andere besonders bunte Herbstblatt. Manchmal finde ich die Pflanzen auch nicht mehr wieder, weil ich vergessen habe, in welchem Buch sie gelandet sind.

Dieses hier hielt ich für ein Wolfsmilchgewächs, es ist aber laut Pflanzenführer ein "Wechselblättriges Milzkraut" (Chrysosplenium alternifolium). Teilweise waren ganze Waldhänge, an denen der Wanderweg vorbei führte, mit dem gelbgrün leuchtenden Farbtupfern bedeckt.


Eine meiner Lieblingsblumen, die "Hohe Schlüsselblume" (Primula eliator), durfte auch nicht fehlen


Besonders gerne mag ich auch das Lungenkraut, die "Blaue Schlüsselblume".
Da dieses hier nicht gefleckt ist, tippe ich darauf, dass es "Dunkles Lungenkraut" (Pulmonaria obscura) ist.


Ein "Gelbes Windröschen" (Anemone ranunculoides). In den Wäldern vor Ort sehe ich meistens nur die weißen Buschwindröschen.

 
"Hohler Lerchensporn" (Corydalis cava)
 
 
"Waldsauerklee" (Oxalis acetosella)
 
 
"Wald-Gelbstern" (Gagea lutea)
 

Diese Unbekannte konnte ich bislang nicht bestimmen, sie blüht violett (vielleicht erkennt sie jemand wieder?)


Ich wünsche euch einen gemütlichen Abend, tankt noch etwas Ruhe und Kraft und lasst es euch gut gehen,

liebe Grüße

eure Bianca

Samstag, 19. April 2014

Nasse Osterfeiertage

Hallo ihr Lieben,
ich hoffe, ihr seid ruhig ins Osterwochenende gekommen?
Diese Woche war irgendwie ein wenig der Wurm drin, auf Arbeit war viel los und unser Oma-Kaninchen "Nelly" ist krank geworden, drei Abende lang saß ich mit der armen Kleinen bei der Tierärztin, weil sie nicht mehr fressen wollte (was bei Kaninchen ja schnell fatal werden kann). Ich glaube, sie hat das Schlimmste überstanden, gerade kämpft sie mit Löwenzahn, Giersch und einem Endivienblatt und sie nimmt auch wieder Leckerchen an (ihre heiß geliebten Sonnenblumenkerne). Nur die Rotlichtlampe findet sie doof. Ich lass sie mal noch ein wenig brennen, falls sie doch noch darunter schlafen möchte.

Das "Kaninchenzimmer" (manche haben es schon mal im Gartenforum gesehen) zeige ich euch demnächst, wenn die Bewohner wieder gesund sind, ein bißchen was hat sich wieder verändert.

Wir hatten hier einen kleinen Wetterumschwung, sehr kalt ist es geworden mit zeitweiligen kurzen Schauern, gestern Abend fiel Schneeregen, richtiges "Einkuschel"-Wetter für Zuhause und der Garten hat auch mal wieder etwas Wasser bekommen.

Das wurde übrigens aus den im Dezember gesteckten Tulpenzwiebeln, Papageien-Tulpe "Rococo" (die Kombi aus pinken und orangen Farbtönen finde ich schon interessant, auch wenn die Blüten dem Bild auf der Verpackung so gar nicht ähnlich sehen (?), aber es gibt bekanntlich Schlimmeres)


"Blue Diamond" und ein paar schlichte, rote Tulpen (die wunderbar leuchten im Beet)


Am Donnerstag habe ich noch schnell einen Rosenbogen aufgestellt für die Rose "Rosarium Uetersen" und die Clematis "Warzawska Nike". Ist allerdings nur ein "Billig-Bogen", aber er muss keinen schweren Rambler aushalten und die Clematis kann schon mal losklettern.

Clematis/Waldreben habe ich das erste Mal, wie so Vieles andere, bei Ingrid kennen gelernt. Von Ingrid weiß ich auch, dass sie einen schattigen Fuß brauchen, so habe ich das letztjährige Fundstück zwischen die Akeleien gepflanzt, die den Fuß der Clematis nun auch schon begrünt haben.

 
Ein bißchen Gemüse wächst schon, in diesen Topf hatte ich etwas Boden gegeben und etwa in 7 cm Tiefe (mit etwas Abstand zu den Salatwurzeln) Erbsen (Schalerbse "Kleine Rheinländerin") gesteckt. Auf der Oberfläche habe ich noch etwas Feldsalat gesät (ein halbes Tütchen war noch da). "Geschlüpft" ist scheinbar alles, mal schauen, wie die Erbsen im Kübel zurecht kommen 
 
 
Mit unserem gebrauchten Gewächshaus kamen wir noch nicht wirklich weiter (müsste alles mal noch gründlich geputzt werden), aber der Gatte hat mal angefangen, den Folientunnel aufzustellen für Tomaten. Das "Fundament" ist nur mal provisorisch, da er nur eine Saison dort stehen soll
 
 
Ich wünsche euch entspannte und gemütliche Osterfeiertage, ich hoffe, ihr lasst es gut gehen!
 
 
Viele liebe Grüße,
 
eure Bianca

Freitag, 11. April 2014

Bald kommt die Apfelblüte

Hallo ihr Lieben,

erst mal möchte ich mich für euer Feedback und eure Kommentare herzlich bedanken!! Ergänzend zum letzten Post möchte ich euch noch zeigen, warum wir die Mühe auf uns nehmen, die zukünftige Gemüsefläche durchzusieben, der Grund ist eine Stein- und Kiesdecke und darunter das dichte Gierschwurzelgeflecht, das wir aus der Erde zu bekommen versuchen

 
Die Woche war annähernd "gartenfrei", wir haben uns vom Muskelkater erholt und erst mal genug gehabt ;-) auch standen noch einige andere Dinge auf dem Plan. Trotzdem durfte der abendliche Gartenrundgang nicht fehlen. Freue mich schon sehr auf die Apfelblüte an unserem alten Elstar, lange kann es nicht mehr dauern. Ich hoffe, er bleibt uns noch lange erhalten, ganz gesund ist er leider nicht mehr :,-(

 
Als Befruchter habe ich letztes Jahr einen "Gloster 69" gepflanzt. Das verwachsene Bäumchen mit den teilweise abgebrochenen Ästen kam im Herbst bei einem Ausverkauf (für 9 Euro...) mit nach Hause. Er wächst kräftig und zeigt erste Blütenansätze
 
 
 
Der erste Eichblatt-Salat im Frühbeet- Hochbeet. Eine Schnecke hatte schon den Weg unter das alte Fenster gefunden und einen Setzling "gefällt", aber seither ist Ruhe.
Wenn ich welche finde, sammle ich sie in einen Eimer ein und setzte sie an einer Wiese aus.
 
 
Das wurde aus dem Februar-Feldsalat. Matthias Salatbeet fand ich sehr inspirierend und so kamen verspätet ein paar Samen unter die Erde (auch wenn eigentlich zur "falschen" Jahreszeit, aber dank des milden Wetters keimten sie schließlich trotzdem)
 
 
Das wurde aus den Erdbeer- Sämlingen (Temptation, gesät Januar 2014)
Ob es dieses Jahr wohl schon zur Blüte reicht?
 
 
Im Erdbeerbeet knubbeln die ersten, frühen Erdbeeren
 
 
Sammelsurium und viele kleine Baustellen
 
 
Johannisbeeren
 
 
Hedelfinger Riesenkirsche
 
 
 
Und noch ein bißchen Wildwuchs, Spitzwegerich...
 
 
... und die Blattrosette einer Königskerze. Sie hat sich letztes Jahr angesiedelt und müsste dieses Jahr  blühen
 
 
Ich wünsche euch morgen einen stressfreien Freitag!
 
Viele liebe Grüße,
 
eure Bianca

Donnerstag, 3. April 2014

Es geht voran

Gemüsebeet, wir kommen!
Weiterhin wird abends gegraben, Steine und große Gierschwurzeln gesiebt



Vorne im "Sonnenblumenbeet" leuchten die Osterglocken noch schön gelb

 
Die ersten Salatpflänzchen sind im Hochbeet. Auf der Suche nach einer Abdeckung fanden wir ein altes Fenster im Schuppen, das ziemlich genau passte. Die praktische "Frühbeet-Hochbeet"- Idee mit dem alten Fenster hatte Teichrose schon Anfang März und Matthias hat schon im Februar los gelegt mit einer großen "Frühbeet-Hochbeet"- Lösung
 
 
Und die Neue, "Große Schwarze Knorpelkirsche", vorhin eingepflanzt.
Laut Wikipedia wurde die Sorte bereits 1540 in Frankreich erwähnt

 
 
Danke für eure Tipps zu den Erdbeeren! Dieses und auch schon letztes Jahr habe ich sehr oft "Mieze Schindler" und "Senga Sengana" gehört. Sie stehen ganz dick auf der Merkliste.
 
Habt einen schönen Abend und einen nicht zu stressigen Freitag morgen!
 
Liebe Grüße
 
Bianca